Baby baden

Die meisten Babys lieben es zu baden – schließlich erinnert sie das warme Wasser an den Mutterleib. Dennoch bist du vielleicht – bevor das erste Baden mit deinem Baby bevorsteht – unsicher und hast viele Fragen. Hier erfährst du nun alles rund um das Thema Babybaden. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ein Baby hat Spaß beim Baden
2xSamara.com/Shutterstock.com

Das Abenteuer Baby baden beginnt

Wann, wie oft, wie lange und bei welcher Temperatur sollte ich mein Baby baden?

Direkt nach der Geburt sollte dein Baby noch nicht gebadet werden. Mit dem Baden solltest du solange warten, bis die Nabelschnurreste abgefallen sind und alles schön verheilt ist. Indem du den Nabelstumpf trocken hältst, unterstützt du den Prozess, dass dieser austrocknet und abfallen kann. Außerdem vermeidest du, dass Keime aus dem Wasser in die Wunde gelangen und somit Infektionen verursachen können. Wasche einfach einen Körperteil nach dem anderen mit klarem, warmen Wasser und halte die Körperteile, die du gerade nicht säuberst in der Zwischenzeit mit einem warmen Handtuch warm.

Wann baden?

Wenn es dann soweit ist, dass du dein Baby baden möchtest, solltest du einige Dinge beachten: Generell gibt es keine feste Regel, zu welcher Tageszeit du dein Baby baden solltest. Allerdings sollte die Tageszeit so bestimmt werden, dass du so wenig wie möglich gestresst oder abgelenkt bist und dein Baby munter und noch nicht schläfrig ist. Des Weiteren sollte dein Baby positiv gestimmt sein, satt aber auch nicht vollgegessen sein. Am besten also nach dem Füttern und einer mindestens 15 minütigen Verdauungspause. Viele Eltern baden ihr Baby abends, bevor sie es ins Bett bringen. Denn das Baden hilft deinem Baby sich zu entspannen und besser einzuschlafen.

Generell sollte das Baden ein positives Erlebnis für dein Baby darstellen. Daher sollte es auch nicht dazu gezwungen werden, falls es gerade nicht möchte.

Wie oft baden?

Im 1. Lebensjahr reicht es vollkommen aus, wenn du dein Baby ein- bis zweimal pro Woche badest. Mehr ist auch in der Regel nicht notwendig, da Babys noch nicht so sehr schwitzen und sich auch nicht so schmutzig wie Kleinkinder machen. Dazwischen kannst du Gesicht, Hände und Po mit einem feuchten Waschlappen reinigen. Zu häufiges und langes Baden ist nicht zu empfehlen, da es die Haut deines Babys austrocknet.

Wie lange baden?

Generell gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr. Wenn du dein Baby 5 bis 10 Minuten badest, ist das vollkommen ausreichend.

Bade- und Raumthermometer

Die Badetemperatur sollte angenehme 37 bis 38 Grad betragen. Ein Badethermometer ist hilfreich, um die Badetemperatur im Blick zu behalten. Die Zimmertemperatur sollte bei mindestens 23 Grad liegen. Auch sollte Zugluft während des Badens vermieden werden.

Baby-Badewanne oder Badeeimer

Baby-Badewanne oder Badeeimer

In den ersten Lebensmonaten ist eine normale Badewanne zum Baden deines Babys nicht geeignet. Der hohe Rand verhindert, dass du dein Baby gut halten kannst. Zudem ist es auch für dich sehr unbequem.

Daher solltest du eine Babybadewanne oder einen Badeeimer (Original von tummy tub) nehmen. Für was du dich entscheidest ist Geschmackssache.

Badeeimer von tummy tub

Der Badeeimer von tummy tub wird weltweit von Entbindungskliniken, Kinderärzten und Hebammen empfohlen. Denn der Badeeimer wurde speziell entworfen, um die natürliche Begrenzung im Mutterleib nachzuempfinden. Durch die Form des tummy tubs fühlt sich dein Baby beim Baden warm, sicher und geborgen. Der tummy tub entspannt dein Baby durch die hockende Haltung, die auch die Lage im Mutterleib ist. Der Badeeimer ist besonders geeignet für das Baden von Früh- und Neugeborenen, aber auch für größere Babys bis zu einem Gewicht von ca. 12 kg. Der therapeutische Nutzen des tummy tub ist von der Geburt bis zum 6. Lebensmonat erlebbar. Er ist kippsicher und hat auch einen rutschfesten Stand. Zudem wird der tummy tub aus umweltfreundlichen, BPA-freien Materialien hergestellt, ist voll recycelbar, ist speichelecht und frei und Schadstoffen, Weichmachern und Schwermetallen.

Trotz der vielen Vorteile des tummy tubs, gibt es auch einige Nachteile. Denn der Badeeimer wird schnell zu klein (ca. 6. Lebensmonat), während eine normale Baby-Badewanne deinem Baby noch länger Platz bietet. Zudem ist der Kritikpunkt mancher Eltern, dass sie ihr Baby in dem Badeeimer – gerade im Windelbereich – nicht so gut waschen können wie in einer normalen Baby Badewanne.

Baby-Badewanne

Die Nuby Baby-Badewanne mit integriertem Griff ist eine kompakte und praktische Babybadewanne, die aufgrund der griffigen Griffe problemlos zu Hause transportiert werden kann. Sie hat eine Kopfstütze aus weichem Schaumstoff und einen eingebauten Sitz, der das herunterrutschen verhindert. Die rutschfeste Basis hält die Badewanne sicher in Position.

Egal für welche Variante Du Dich entscheidest: Das Wichtigste ist, dass du dein Baby nie unbeaufsichtigt lässt! Muss der Badespaß aus irgendeinem Grund unterbrochen werden, wickle dein Baby einfach in ein warmes Handtuch und nimm es auf dem Arm mit.

Nach dem Baden sollte dein Baby an allen Hautstellen gut abgetrocknet werden, um wunde Stellen und Hautentündungen in Hautspalten zu vermeiden. Hierbei sollte man nicht reiben, sondern nur vorsichtig Trockentupfen.

Was braucht man noch?

Ein gewöhnlicher Waschlappen und ein normales Badehandtuch reichen natürlich völlig aus.

Es gibt jedoch tolle Baby Waschlappen, die den Kleinen sehr viel Spaß bereiten. So z.B. der Smithy Waschhandschuh und Handpuppe Froschkönig. Schnell über die Hand gezogen und schon verwandeln sich diese in lustige Frottee-Handspielpuppen. Und welches Baby findet es nicht toll von einem süßen Frosch gewaschen werden?

Ein Baby-Poncho z.B. von Sterntaler bietet den Vorteil, dass es zusätzlich das kälteempfindliche Köpfchen nach dem Baden schützt.

Welche Badezusätze sollte ich verwenden?

Wichtig ist, dass die Badezusätze speziell für die zarte Babyhaut entwickelt worden sind und somit besonders mild reinigen und keine aggressiven Tenside (Sulfate) enthalten. Daher sind vor allem Bio Produkte zu empfehlen.

Du kannst für dein Baby ein Bio Baby Pflegebad nehmen, das die sensible Babyhaut sanft pflegt. Das Weleda Calendula Entspannungsbad mit wertvollen Pflanzenauszügen aus Bio-Calendula und Bio-Thymian pflegt und beruhigt gereizte Haut. Es wirkt zudem ausgleichend und hilft Babys und Kindern nach einem aktiven Tag sanft zur Ruhe zu kommen und fördert einen ruhigen Schlaf. Das Weleda Calendula Entspannungsbad ist tensidfrei und unterstützt die natürlichen Funktionen der Haut.

Das könnte dich auch Interessieren

nachhaltige Weihnachtsgeschenke für Kinder von 6 bis 10 Jahren

Natürlich ist es das Nachhaltigste und das Beste für unsere Umwelt, keine Weihnachtsgeschenke zu kaufen. …

Mehr lesen →

Spielzeugtest: Magic Sand Unicorn Set

Welches Kind liebt es nicht mit Sand zu spielen, Burgen zu bauen oder einfach nur …

Mehr lesen →

Nachhaltige Produkte in Wimmelbuch Optik

Wer kennt und liebt nicht die Wimmelbücher? Die Bücher, in denen es nur so von …

Mehr lesen →

Weihnachtskekse für Babys – ohne Zucker und Ei

Diese Weihnachtkekse für Babys sind nicht nur schnell zuzubereiten, sondern sind dazu noch gesund. Denn …

Mehr lesen →

Tagesaufgaben für Kinder

Ordnung mit einem kleinen Kind zu halten, klingt für dich nach einem unerreichbaren Ziel? Du …

Mehr lesen →

Spielzeugtest: Puzzle Magic Forest mit Glitzerdruck und Diamanten

Wir haben das Puzzle „Magic Forest“ von der Marke Craze getestet. Das Puzzle hat 200 …

Mehr lesen →